Hotel Gasthaus Hirschen, Aktuelle Pressemitteilung
30.08.2017, 3.809 Zeichen, 9 Bilder, Langfassung

Reisetipp Halbinsel Höri

Vom Zauber des herbstlichen Bodensees kosten

Paradiesisch ist es am Bodensee, gerade im Herbst. Dann kommt der See zur Ruhe, die Mittelalterstädtchen putzen sich heraus: allerorts wird Brauchtum gepflegt, Weinlese und Ernte gefeiert. Gäste schlendern an lauen Abenden über regionale Märkte und durch historische Gässchen mit hübschen Geschäften und Märkten. Wer das geniessen und doch etwas abseits naturnah logieren möchte, ist auf der Halbinsel Höri bestens aufgehoben. An deren Spitze liegt das Hotel Gasthaus Hirschen in Horn. Es ist der ideale Ausgangsort für erlebnisreiche Herbsttage am Bodensee.

Die Höri ist das Schaufenster in die Unterseeregion. Die romantische Bodensee-Halbinsel ist Refugium für Fein- und Freigeister. Auch Otto Dix und Hermann Hesse, dessen ehemaliges Wohnhaus in Gaienhofen nun ein Museum ist, lebten hier. Und sogar ein Kaiser, nämlich Napoleon III., genoss den Anblick auf die gegenüberliegende Höri von seinem Schloss Arenenberg aus, hoch über dem Schweizer Ufer des Untersees. Es ist heute ebenfalls ein Museum.

Im Herbst Zwiebel-Look
Dem Bonaparte vom See sagt man nach, dass er sich gerne unters Volk gemischt hat. Vermutlich war er auch auf Märkten und Erntefesten unterwegs, sicher auch auf der Halbinsel Höri. Deren berühmtestes Fest wird allerdings erst seit 1976 gefeiert. Es ist der Bülle gewidmet, einer flachbauchigen, rothäutigen Zwiebel mit weissem Fleisch und mildem Aroma. Sie wird nur auf der Höri angebaut. Grund genug für die Bewohner der 63 Quadratkilometer grossen Halbinsel, deren Ernte gemeinsam mit vielen tausend Besuchern an jedem ersten Oktoberwochenende mit «Musik uff de Gass» und zahlreichen Essensständen zu feiern.

Aktiv Natur erkunden
Wem der Sinn nach Ruhe steht, ist auf der Höri ebenso gut aufgehoben. Auf der so genannten Hornspitze befindet sich eine Oase für Naturfreunde. Sie umfasst rund 188 Hektar der Ufer- und Flachwasserzonen, Heimat vieler seltener Pflanzen und Tierarten. Seit 1958 ist diese Fläche Naturschutzgebiet. Entschleunigen lässt sich auf der Höri leicht. Erkundungstouren am Untersee sollte man per Fahrrad oder zu Fuss planen. Die Wege sind gut ausgeschildert und kurz: Neun Kilometer weiter lockt Stein am Rhein mit Mittelalterflair, der Rheinfall, Europas grösster Wasserfall, ist um die Ecke und selbst die Blumeninsel Mainau ist per Rad und Schiff ein bequem erreichbares Tagesziel, per Bus und Bahn mit der VHB-Gästekarte sogar teilweise kostenfrei.

Bestes für die Entspannung
Direkt dem Naturschutzgebiet benachbart ist das Hotel Gasthaus Hirschen mit seinen vier Häusern angesiedelt: Pure Entspannung auf 250 Quadratmeter allein für Wellness und ein ganzjährig beheizter Aussenpool mit traumhaftem Weitblick. Aufgüsse in der finnischen Sauna oder Biovitalsauna wärmen die Muskeln, Massagen lockern sie erneut. Kraft spendet die regionale Feinschmeckerküche: Im Herbst liefern Jäger Reh, Wildschwein und Hirsch, die Fischer bringen die berühmten Bodensee-Felchen. Mit was Küchenchef Markus Merk die Hotelgäste verwöhnt, ist an jedem der abendlichen 4-Gang-Menüs eine kulinarische Überraschung. Diese sind im Herbstzauber-Arrangement genauso inklusive wie jeweils fünf Übernachtungen im DZ mit Frühstücksbuffet, eine 45-minütige klassische Massage sowie die Nutzung des Wellnessbereichs. Wer sonntags anreist, zahlt in Summe ab 457 Euro pro Person im Doppelzimmer.

Weitere Informationen: Hotel Gasthaus Hirschen, Inhaber Karl Amann, Kirchgasse 3, D-78343 Gaienhofen-Horn, Tel. +49 7735 93380, info@hotelhirschen-bodensee.de, www.hotelhirschen-bodensee.de


Nutzungsbedingungen

Unter Bäumen

Gerade im Herbst ist der Biergarten des Hotels ein lauschiges Plätzchen.
Bildnachweis: Hotel Gasthaus Hirschen
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Room with a view

Die Zimmer des Hotel Gasthaus Hirschen bieten einen herrlichen Ausblick auf die herbstliche Bodenseelandschaft.
Bildnachweis: Hotel Gasthaus Hirschen
Bildinfos: 30x13cm, 300dpi
Bild herunterladen

Die Kultzwiebel vom Bodensee

Im herbstlichen Obstkorb darf die Bülle, die berühmte Zwiebel vom Bodensee, nicht fehlen.
Bildnachweis: Hotel Gasthaus Hirschen
Bildinfos: 15x20cm, 300dpi
Bild herunterladen

Zimmer im Hotel Gasthaus Hirschen

Bildnachweis: Hotel Gasthaus Hirschen
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Badevergnügen auch im Herbst:

der beheizte Aussenpool des Hirschen.
Bildnachweis: Hotel Gasthaus Hirschen
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Zimmer im Haus Verena

Grosszügig geschnittene und modern ausgestattete Zimmer im Haus Verena erwarten die Gäste.
Bildnachweis: Hotel Gasthaus Hirschen
Bildinfos: 15x9cm, 300dpi
Bild herunterladen

Entspannung pur...

... im Wellnessbereich des Hirschen
Bildnachweis: Hotel Gasthaus Hirschen
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Frischer gehts nimmer

Der Küchenchef der Unterseestube, Markus Merk, besorgt sich die berühmten Bodensee-Felchen direkt vom Fischer.
Bildnachweis: Hotel Gasthaus Hirschen
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Regional und lecker:

die Feinschmeckerküche des Hirschen
Bildnachweis: Hotel Gasthaus Hirschen
Bildinfos: 15x22cm, 300dpi
Bild herunterladen